Doku eines AfB-Kongresses verfügbar: "Jugendarbeitslosigkeit und offene Lehrstellen - Wie passt das zusammen?

2013-09-10_AfB_Berufsausbildung_150
 

"Jugendarbeitslosigkeit und offene Lehrstellen - wie passt das zusammen?" Unter dieser Fragestellung hatte die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) im SPD-Landesverband Niedersachsen zu einer öffentlichen Veranstaltung am 10. September 2013 eingeladen.

Jetzt ist die Dokumentation fertiggestellt und steht auf der Homepage der AfB Niedersachsen zum Download bereit.

 

 

2013-09-10_AfB_Berufsausbildung_660

Fünf Fachleute sprachen auf dieser Veranstaltung und beleuchteten das Thema aus ihrer jeweiligen Sicht. Die entscheidenden Gedanken dieser Redebeiträge sowie der anschließenden Diskussion sind in der vorliegenden Dokumentation zusammen gefasst. Ein Ausblick sowie ein umfangreicher Anhang runden die Dokumentation ab.

Ganz herzlich danken möchten wir an dieser Stelle Johannes Bungenstab aus Hannover, der im Rahmen eines Praktikums maßgeblich diese Dokumentation zusammengetragen hat.

Hannover, im November 2013

AfB-Landesvorstand

 

2013-09-10_Elke_Tonne-Jork_250

VORWORT

»Bildung ist der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe.« So beginnt ein Flyer der SPD-Arbeitsgemeinschaft
 für Bildung. Zum Thema berufl iche Bildung heißt es dort: »Berufliche Bildung bekämpft Jugendarbeitslosigkeit und Fachkräftemangel auf allen Qualifi kationsebenen durch eine qualifizierte Ausbildung und die Kooperation aller daran beteiligten Akteure, optimiert Übergänge von der Schule in die Ausbildung und von der Ausbildung in den Beruf, fördert benachteiligte Jugendliche und integriert benachteiligte Jugendliche mit Migrationshintergrund, ermöglicht Schulabschlüsse vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur.«

Leider scheint die Realität jedoch weit entfernt von diesen Forderungen zu sein. Freie Ausbildungsplätze, aber Jugendliche ohne Ausbildungsplatz. Die Fakten sind uns bekannt, aber wie sieht es mit den Gründen für diese Situation aus? Unsere Veranstaltung »Jugendarbeitslosigkeit und offene Ausbildungsplätze,  wie passt das zusammen?« sollte uns Hinweise geben und uns zu Lösungen führen.

Wir haben in unserer Einladung geschrieben, dass wir die Ideen, Anregungen aufnehmen und in die politischen Gremien geben sowie in Folgeterminen weiter diskutieren wollen. Die Ergebnisse der Veranstaltung sollten nicht nach dem Motto, »Schön, dass wir mal darüber geredet haben« im Sande verlaufen, sondern unsere Vorstellung war, dass wir an diesem Thema wirklich weiter arbeiten und auch im  Gespräch bleiben. So kommen wir hoffentlich ein Stück weiter zu spürbaren Verbesserungen, vor allem  für die betroffenen Schüler/-innen und Lehrkräfte. 

Aus den Vorträgen unserer Referenten, Marlis Drevermann (Schuldezernentin in Hannover), Dr. Carl-Michael Vogt (Geschäftsführer des Bereichs Bildung und Recht der Handwerkskammer Hannover), Peter Befeldt (Leiter einer Berufsbildenden Schule in Osnabrück), Rolf Deutschmann (Oberschulrat an der  Behörde für Schulen und Berufsausbildung in Hamburg) und Olaf Lies (Niedersachsens Minister für  Wirtschaft, Arbeit und Verkehr) sowie zahlreichen Hinweisen, Anregungen und Beiträgen aus der Zuhörerschaft ist diese Präsentation entstanden.

Ich denke, dass wir, dass Sie, damit eine gute und differenzierte Basis in den Händen halten, die es uns erlaubt, das Thema berufl iche Bildung konkret und zielorientiert weiter zu verfolgen. Allen Mitwirkenden danke ich an dieser Stelle herzlich für Ihre Beiträge. Ich hoffe, diese Dokumentation kann einen Beitrag zur Fortsetzung der Diskussion liefern.
 

Hannover, im Oktober 2013
Elke Tonne-Jork
AfB Landesvorsitzende 

 

Weitere Informationen

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.