Bildungsdialog 2014 - EInladung zu einer Veranstaltungsreihe der SPD im Landkreis Nienburg

2014_Bildungsdialog_Nienburg_1_150
 

Bildungsdialog 2014
Einladung zu einer Veranstaltungsreihe der SPD im Landkreis Nienburg

Nächste Veranstaltungem:
Forum 2: Gute Ganztagsschulen für den Landkreis Nienburg
am Mittwoch, 11.06.2014, 19:30 Uhr
Hotel Schweizerlust, Schweizerlust 1, Liebenau

Forum 3: Inklusion - auf dem Weg zu einer gemeinsamen Schule
am Mittwoch, 02.07.2014, 19:00 Uhr
Carpe Diem, Friedrich-Stolberg-Allee 4, Rehburg-Loccum OT Bad Rehburg

 

 

Die Veranstaltungen des Bildungsdialoges 2014 als pdf

Forum 2 am 11. Juni 2014: Gute Ganztagsschulen für den Landkreis Nienburg

Das Herzstück der Zukunftsoffensive Bildung ist der Ausbau der Ganztagsschulen in Niedersachsen. Dafür hat das Parlament 260 Millionen Euro bis Ende 2017 zur Verfügung gestellt. Kernpunkt des Ausbaus sind zum einen die bessere finanzielle Ausstattung insbesondere der so genannten "Ganztagsschule light", die immerhin drei Viertel aller Ganztagsschulen in Niedersachsen ausmachen. Zum anderen forciert die Landesregierung den qualitativen Ausbau des Ganztags. Was das im Einzelnen bedeutet, soll im zweiten Forum diskutiert werden.

am Mittwoch, 11.06.2014, 19:30 Uhr
Hotel Schweizerlust, Schweizerlust 1, Liebenau

Referent: Stefan Politze, stellv. schulpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

Auf dem Podium: Insa Höltke, Schulleiterin Ganztagsschule Marklohe  

Forum 3 am 2. Juli 2014: Inklusion - auf dem Weg zu einer gemeinsamen Schule

In NIedersachsen ist die inklusive Schule zum Schuljahresbeginn 2013/14 eingeführt worden. Schritt für Schritt erhalten Schülerinnen und Schülern mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung die Möglichkeit, barrierefrei und gleichberechtigt an Grund- und weiterführenden Schulen unterrichtet zu werden. Welche Erfahrungen haben Schulen, Kinder und Eltern im ersten Jahr der inklusiven Beschulung gemacht? Welche Vorteile haben Kinder mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung durch die inklusive Beschulung wirklich? Und werden die anderen Schülerinnen und Schüler nicht von ihnen "ausgebremst"? Wie sind die Schulen konzeptionell und pädagogisch aufgestellt? Und was passiert mit den Förderschulen im Landkreis? Diese und andere Fragen sollen im dritten Forum diskutier werden.

 am Mittwoch, 02.07.2014, 19:00 Uhr
Carpe Diem, Friedrich-Stolberg-Allee 4, Rehburg-Loccum OT Bad Rehburg

Referent: Christoph Walther, Schulleiter IGS Linden, Mitglied im Landesvorstand der Arbeitsgemeinschaft für Bildungsfragen der SPD (AfB)

Auf dem Podium: Susanne Brase, Schulleiterin Fröbelschule Nienburg / Insa Höltke, Schulleiterin Ganztagsschule Marklohe


 

2014_Bildungsdialog_Nienburg_1_480
2014_Bildungsdialog_Nienburg_2_480
2014_Bildungsdialog_Nienburg_3a_480
2014_Bildungsdialog_Nienburg_3b_480
2014_Bildungsdialog_Nienburg_4a_480
2014_Bildungsdialog_Nienburg_4b_480
2014_Bildungsdialog_Nienburg_5a_480
2014_Bildungsdialog_Nienburg_5b_480
2014_Bildungsdialog_Nienburg_6a_480
2014_Bildungsdialog_Nienburg_6b_480
 
    Bildung und Qualifikation
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.