Elke Tonne-Jork mit überwältigender Mehrheit erneut zur Vorsitzenden gewählt

2014-02-22_frauke_2_150
 

Höhepunkt und Beginn der diesjährigen Landeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) in der SPD Niedersachsen war ein Referat unserer Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (MdL), in der sie deutlich machte, welchen neuen Kurs die Bildungspolitik der rot-grünen Landesregierung nimmt. Frauke Heiligenstadt stellte die Zukunftsoffensive Bildung vor. In einer sehr lebendigen Diskussion konnte Frauke viele Fragen beantworten und Anregungen mitnehmen.



 

 

Frauke Heiligenstadt: Rot-Grün hat in Niedersachsen begonnen, das Bildungssystem entscheidend zu verbessern.


CDU und FDP hatten der neuen Landesregierung ein schlimmes Erbe hinterlassen. SIe hatten die Zeit bis zum Abitur nach der Grundschule von 9 auf 8 Jahre verringert und damit den Druck auf die Schülerinnen und Schüler in nicht vertretbaren Ausmaß erhöht. Ganz schnell musste die neue Landesregierung auf die drohende und geplante Umstellung der Gesamtschulen von G9 auf G8 reagieren. Zwei Jahre lang hatten sich die Gesamtschulen auf die Veränderung vorbereitet und immer betont, dass damit das pädagogische Konzept von Gesamtschulen in schwersten Maße beschädigt wird. CDU und FDP zeigten sich nicht pädagogischen Argumenten aufgeschlossen. Jetzt fordern sie, diese problematische Reform wieder rückgängig zu machen. Aber ein Rückwärts zu G9 mit Halbtags-Gymnasien wird es nicht geben. 

In ihrem ideologisch begründeten Kampf gegen Gesamtschulen hatten CDU und FDP die Schwelle zur Gründung von Gesamtschulen hochgesetzt: Voraussetzung war die langfristige Elternanwahl in einer Größenordnung von fünf parallelen Zügen.

Bei beiden Problemen musste die neue Landesregierung schnell reagieren. Daher wurde in einerNovelle des Niedersächsischen Schulgesetzes 

2014-02-22_frauke_2_480


Frauke Heiigenstadt

Frauke Heiligenstadt strich u. a. heraus, dass von den 1.600 Ganztagsschulen im Lande erst 400 voll ausgestattet arbeiten könnten. Ganztagsbetreuung sei in hohem Maße auf prekären Beschäftigungsverhältnissen gegründet, bei denen die alte Landesregierung noch nicht einmal die Sozialversicherungspflicht ordnungsgemäß geregelt hatte.
Diesen Missstand habe man inzwischen mit großem Aufwand abgestellt. Bis zum Jahr 2017 werden ca. 260 Mio Euro zusätzlich in den Ausbau von Ganztagsschulen investiert, mehr als 2.300 Lehrerstellen in Ganztagsschulen bereitgestellt.  

Der weitere Ausbau der Ganztagsschulen wird der absolute Schwerpunkt ab Mitte dieses Jahres sein“, betonte Heiligenstadt. Für Herbst kündigte sie außerdem eine umfassende Schulgesetz-Novelle an. Damit wolle man vermeiden, dass Veränderungen nur kleckerweise und damit am laufenden Band erfolgen.

2014-02-22_frauke_480


Frauke Heiigenstadt

Wahlen eines neues Landesvorstandes und Beratung der Anträge

2014-02-22_elke_250
 


Elke Tonne-Jork (UB Nienburg, Bezirk Hannover)

Am Nachmittag standen die Wahlen und die Beratung der Anträge auf der Tagesordnung.

Erneut zur Vorsitzenden wurde mit überwältigender Mehrheit

* Elke Tonne-Jork, UB NIenburg, Bezirk Hannover

gewählt.

Da der Landesverband Niedersachsen sich aus vier Bezirken zusammensetzt, ist es seit Bildung des Landesverbandes gute Tradition, dass alle vier Bezirke im geschäftsführenden Vorstand vertreten sind. 

Die drei stellvertretenden Vorsitzenden werden daher durch die Bezirke nominiert: 

* Dennis Scholze, UB Braunschweig, Bezirk Braunschweig

* Jutta Liebetruth, UB Verden, Bezirk Nord-Niedersachsen

* Jürgen Köpke, UB Leer, Bezirk Weser-Ems

 

 
2014-02-22_hd_250
 


Hans-Dieter Keil-Süllow (UB Region Hannover, Bezirk Hannover)

Die Satzung sieht vor, dass mindestens acht Beisitzer gewählt werden. Siebzehn qualifizierte Bewerber stellten sich zur Wahl. Die Landeskonferenz beschloss, die Zahl der Beisitzerinnen bzw Beisitzer in diesem Vorstand auf acht zu begrenzen.

Elke Tonne-Jork machte allerdongs vor dem Wahlgang deutlich, dass zu den AfB-Landesvorstandssitzungen Gäste und beratende Mitglieder sehr willkommen sind. Der Landesvorstand benennt bei seiner ersten Sitzung die Beratenden Mitglieder 

Zu Beisitzer bzw. Beisitzerinnen wurden gewählt

* Bechinie, Thomas, UB Region Hannover, Bezirk Hannover

* Beckmann, Jürgen, UB GIfhorn, Bezirk Braunschweig

* Deutsch, Anne, UB Osterholz, Bezirk Nord-Niedersachsen

* Hardy, Reinhard, UB Ammerland, Bezirk Weser-Ems 

* Keil-Süllow, Hans-Dieter, UB Region Hannover, Bezirk Hannover

* Runge-Benecke, Regina, UB Region Hannover, Bezirk Hannover

* Walther, Christoph, UB Region Hannover, Bezirk Hannover

* Willers, Gabriele, UB Schaumburg, Bezirk Hannover

Ohne Gegenstimme sprach die Landeskonferenz zwei Empfehlungen für die Wahl zum neuen Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft für Bildung aus, die im Mai d. J. in Berlin stattfinden wird. Die Delegierten votierten dafür, dass Peter Befeldt aus Osnabrück weiterhin Bundesvorsitzender der AG bleibt. Auch die Arbeit seines Stellvertreters Ulf Daude aus Schleswig-Holstein wurde für so herausragend erachtet, dass für ihn ebenfalls die Empfehlung zur Wiederwahl verabschiedet wurde.

 
2014-02-22_neuer_lv_480


Der neue Landesvorstand. V.l.n.r. Reinhard Hardy, Gabriele Willers, Jürgen Köpke, Elke Tonne-Jork, Dennis Scholze, Jutta Liebetruth, Thomas Bechinie, Hans-Dieter Keil-Süllow, Jürgen Beckmann, Christoph Walther, Regina Runge-Benecke

2014-02-22_land_1_480
2014-02-22_land_2_480
2014-02-22_land_3_480
 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.